Donnerstag, 25. Oktober 2012

Schreibmarathon

Es sind nur noch sieben Tage!
In sieben Tagen geht der alljährliche Schreibwahnsinn wieder los - und ich dachte, ich warne euch mal vor und erkläre euch, worum es eigentlich geht, beim NaNoWriMo.

NaNoWriMo ist die Abkürzung für National Novel Writing Month, also Nationaler Roman-Schreibe-Monat. Zu dieser Zeit im Jahr setzen sich tausende von Schreiberlinge gleichzeitig an ihre Tastaturen, Schreibmaschinen und Notizbücher und versuchen, einen gemeinsamen Feind zu besiegen: den inneren Schweinehund.

So könnt ihr euch mich im NaNo-Stress vorstellen. 
Bild von nanotoons.net

Die Regeln des NaNo sind sowohl einfach zu verstehen wie auch schwierig einzuhalten:

1. Fange am 1. November (deine eigene Zeitzone) an. Nicht schummeln und schon eine halbe Stunde zu früh anfangen. Sei spätestens am 30. November um 23:59 fertig.
2. Schreibe in der Zeit einen neuen Roman von mindestes 50.000 Wörtern. 50.000 Wörter sind das Ziel für den November, das heißt also 1667 Wörter am Tag. Entspricht in den meisten Genres ein halbes bis ein ganzes Kapitel pro Tag.
3. Hab Spaß dabei!

Das Prinzip ist dafür da, all den Leuten, die "schon immer mal" einen Roman schreiben wollten, in den Hintern zu treten. Routinierte Schreiber (ich selbst bin so irgendwo zwischen erstens und zweitens...) brauchen ihn zwar an sich nicht, genießen aber die Gruppendynamik, die in den NaNo-Foren (auf der Website) und anderen Pattformen, wie z.B. Twitter, der Schreibwerkstatt und dem Tintenzirkel aufkommt und schreiben Mengen, die sie selbst nicht für möglich gehalten haben.

2012 ist mein dritter NaNoWriMo. Sowohl 2010 als auch 2011 habe ich 'gewonnen' - ich hatte bis zum Ende des Monats die 50k Wörter. Von der NaNo-Website gibt es ein nettes PDF, wo draufsteht, dass man es geschafft hat... der wahre Preis ist aber der erste Entwurf eines Romans. Er braucht sicher einiges an Überarbeitung (denn bei so einem Pensum ist keine große Zeit, um sich um Formulierungen oder Logik Gedanken zu machen), aber er ist da. Und man kann mit ihm arbeiten.
Meine beiden Romane sind in ihrer Rohfassung fertig, strotzen aber nur so vor Logik-, Rechtschreib- und Stilfehlern. Aber sie sind fertig. Es ist ein großartiges Gefühl, sagen zu können, man hat seinen eigenen Roman geschrieben.

Foto von hier

Über mein diesjähriges Projekt werde ich euch während des NaNos vermutlich ein Mal die Woche auf dem Laufenden halten. Ich will auch dieses Jahr einen Sieg einfahren!

Kommentare:

  1. Da bin ich gespannt - für mich ist das nichts, ich hab ja erst meine Masterarbeit geschrieben ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsch' dir viel Erfolg! Irgendwann werde ich das auch mal in Angriff nehmen, gerade im Wintersemester fühl' ich mich dazu eher nicht imstande...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück gibt's ja immer im April den Script Frenzy ;) Der ist zwar eigentlich auf Drehbücher ausgelegt, aber man kann durchaus auch 100 Seiten Prosa schreiben.

      Löschen